Unterstützung des HCL

SR Holger Hentschel

Redebeitrag bezüglich der Unterstützung des HCL

Die AfD-Stadtratsfraktion hat sich aus verschiedenen Gründen enthalten. Unabhängig davon wurde unsere Fraktion bei der Problemlösung beschnitten. Man sieht an solchen Beispielen, dass es fördergründig nicht um die Sache geht, vielmehr wird ein solcher Antrag damit unnötig politisiert. Dies zulasten des HCL.

Dem HCL wünschen wir für die Zukunft viel Erfolg bei der Konsolidierung!

_________________________________

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Beigeordnete und Stadträte, verehrte Gäste,

die hier vorgestellten Anträge und Änderungsanträge befassen sich mit der Zukunft des Frauenhandball in Leipzig. Der HCL spielt in der Handball-Bundesliga und ist ein sportliches Aushängeschild der Stadt Leipzig.

Wahr ist aber auch das nicht der Verein in Schieflage geraten ist. Vielmehr soll eine für den Spielbetrieb gegründete GmbH unterstützt werden. Also eine privatrechtliche Unternehmung mit beschränkter Haftung.

Deshalb möchte meine Fraktion zunächst betonen.
Eine Entscheidung für den HCL ist keine Entscheidung gegen andere Sportvereine. Gleichzeitig ist eine Entscheidung gegen eine finanzielle Unterstützung keine Entscheidung gegen den Frauenhandball.

Es gibt sowohl Argumente für als auch gegen eine finanzielle Unterstützung. Der HCL ist mit seiner Sporthistorie ein Aushängeschild der Stadt Leipzig. Mit einer Abwicklung der GmbH würde die Lizenz für die Bundesliga erlischen, der Frauenhandball wäre für viele Jahre in Leipzig nicht mehr Existent. Auf der anderen Seite sieht die Sportförderrichtlinie eine finanzielle Unterstützung des Profisports nicht vor. Ein privatrechtliches Unternehmen wie die HCL GmbH hätte bereits frühzeitig auf die Umstände reagieren müssen. Auch bei geplanter Konsolidierung dürfte es kein „weiter so“ geben. Gibt es eine wirkliche positive Fortführungsprognose?

Aus gegebenen Anlass möchte meine Fraktion auch feststellen, dass trotz der finanziellen Umstände der HCL GmbH und der Wichtigkeit der Anträge letztendlich die AfD-Stadtratsfraktion wieder einmal bei der Entscheidungsfindung seitens der anderen Fraktionen außen vor gelassen wurde.
Es stellt sich die Frage ob die Problemlösung oberste Priorität hatte?

Meine Fraktion wird keinen der Anträge unterstützen können und sich mehrheitlich enthalten. Den CDU-Antrag lehnen wir ab. Wir erkennen keinen Zusammenhang zum ursprünglichen Antrag. Sollten weitere Gelder für wichtige Projekte gemäß Sportförderrichtlinie benötigt werden, so bedarf es unserer Meinung eines eigenständigen Antrages.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Diese Seite verwendet Cookies.