100. Katholikentag in Leipzig

SR Jörg Kühne

AfD Stadtratsfraktion zum bevorstehenden 100. Katholikentag in Leipzig

 

die Mitglieder der Leipziger AfD- Stadtratsfraktion erneuern ihre große Freude, dass der 100. Katholikentag in diesem Jahr in Leipzig stattfindet. Ein Jahr vor dem 500. Reformationsjubiläum ist das Laientreffen der katholischen Christen als ein großartiges Zeichen gelebter Ökumene zu werten. Christen und Menschen anderer Religionen sowie Religionslose werden in zahlreichen Gesprächen, Bibelarbeiten und Gottesdiensten zu Zehntausenden in unserer schönen Stadt zusammenkommen und die Gastfreundschaft der Leipziger genießen.

Es wird ein Christentreffen in einer „alten“ Christenstadt, die sich nach den antichristlichen Verwerfungen durch Diktakuren des letzten Jahrhunderts Schritt für Schritt erholt. Von einstmals über 90 Prozent Christen in der Messestadt sind es nun wohl wieder etwa 30 % Katholiken und Protestanten. Noch eine große Minderheit, aber die Richtung stimmt!

Die AfD- Stadträte erinnern mit dieser Mitteilung an ihre Unterstützung der finanziellen Unterstützung des katholischen Treffens in unserer Stadt. Populär ist die Ausgabe von Steuermitteln auch bei unseren Wähler nicht. Zumal in dieser kritischen Zeit Flüchtlichskosten durch eine verfehlte Einwanderungs-- und Flüchtlingspolitik der Bundesebene in nicht kleiner Summe aktuell auch bei unserer Kommune als Minusbetrag bleiben, das hindert oft daran, andere wichtige Ausgaben zu tätigen. Doch ist das Laientreffen der Katholiken in unserer Stadt mit zehntausenden Besuchern in unserer Stadt auch eine ökonomische Chance für unsere Stadt die nicht nur Gastwirte und Hoteliers freuen wird. Die Stadt kann sich als das christliche mitteldeutsche Zentrum unseres Landes gleich zweimal über seine Grenzen hinaus präsentieren: 2016 zum Katholikentag und 2017 zum Lutherjubiläum.

Das die Oberlaien des Katolikentreffen an ihrer Ausladung von Spitzenpolitikern der AfD bei Podiumsdiskussionen festhalten bedauern wir ausdrücklich. Evangelische Kirchentagsorganisatoren sind da nach Medienberichten wohl schon etwas weiter im innerkirchlichen Demokratieprozess. Die noch junge christlich-liberalkonservative AfD wird auch künftig ihr politisches Angebot in die Wählerschaft der demokratischen Rechten in Deutschland tragen, mit und ohne Einladungen an das hervorragende Spitzenpersonal der Alternative für Deutschland. Die Oberen Christen sind wie alle Menschen nicht frei von fehlerhaftem Verhalten. Das wissen gerade wir Christen. Die Zeit geht weiter!

Die AfD- Vertreter freuen sich und nehmen ihre Einladungen zum Katholikentag sehr gerne wahr!!

Und zum Schluss dieser Mitteilung stelle man sich den Medienbegleitenden Aufschrei interessierter Kreise vor, wenn Vertreter der Leipziger AfD eine solchen groben Unfug wie  "Leipzigs einzige Stadtratsfreibeuterin“ zum bevorstehenden Katholikentag über ihre Zeitung kundtut. Die Einlassung der Piraten-Dame zum Katholikentag sind tatsächlich purer glaubensunfreundlicher Populismus.

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung