Gewalt politisch benennen...

SR Holger Hentschel

Gewalt politisch benennen...

… und danach handeln! Die Ereignisse des Straßenterrors am vergangenen 12. Dezember in Leipzig haben einen eindeutigen Namen: Gewalttätiger Linksextremismus! Und Leipzig hat sich inzwischen zu einer seiner Hochburgen in Deutschland entwickelt - besser, entwickeln können!
Aus Sicht der AfD-Fraktion ist dies eine Folge der jahrelangen Verharmlosung dieser Tendenz durch Teile der Stadtverwaltung und der parlamentarischen Ratsmehrheit von Linken, SPD und Grünen im Leipziger Stadtrat. Diese Stadtratsmehrheit hat der Bürger übrigens leider gewählt! Empörungen gegen linksradikale Gewalttaten von dieser Seite in der Ratsversamlung – glatte Fehlanzeige! Sämtliche politischen Vorstöße in der Vergangenheit durch bürgerlichen Stadtratsfraktionen und einzelne Stadträte gegen den unheilvollen politischen Schmusekurs mit realer Begünstigung der ultralinken Szene und ihrer politischen Exponenten in Connewitz und anderswo hier in Leipzig wurden und werden regelmäßig abgeschmettert! Das jüngste Geschehen sollte allerdings eine Zäsur darstellen: Die Stadtverwaltung Leipzig, allen voran der Oberbürgermeister, sowie die gewählten Volksvertreter in der Leipziger Ratsversammlung haben die Pflicht und Schuldigkeit, endlich gemeinsam zu handeln und alle eigenen Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, diesem Treiben für alle Zukunft den Nährboden zu entziehen - auch den finanziellen für dubiose Vereine!

(Beitrag der AfD-Stadtratsfraktion aus dem aktuellen Amtsblatt)

Diese Seite verwendet Cookies.